Liebeskranker rüde

Liebeskranker Rüde: Symptome & Tipps

Dein männlicher Vierbeiner ist etwa ein halbes Jahr alt und zurzeit sehr unruhig, er jault, winselt oder bellt sogar recht häufig? Dann heißt es langsam Abschied nehmen vom Welpen-Dasein, die Hundepubertät beginnt – und damit ein Hormoncocktail, der das ein oder andere unerwünschte Verhalten deines Vierbeiners nach sich zieht.

Wir zeigen dir, wie sich der vermeintliche Liebeskummer deines Rüden bemerkbar macht und was du tun kannst, um euch diese aufreibende Zeit etwas zu erleichtern.

Liebeskranker Rüde: Die Symptome

Während der Pubertät mutieren die heranwachsenden Vierbeiner zu kleinen Machos: Sie fühlen sich ungeheuer stark, wollen nun überall ihre Duftmarke setzen und ihr Revier markieren und sehen Hündinnen plötzlich nicht mehr nur als Spielkameradinnen, sondern als potenzielle Fortpflanzungspartnerinnen.

Während junge Hündinnen in diesem Alter zum ersten Mal läufig werden, machen sich bei jungen Rüden Frühlingsgefühle breit. Oft wird von “Rüden mit Liebeskummer” gesprochen, doch tatsächlich verbirgt sich hinter dem aufgeregten Verhalten ein komplexes Wechselspiel der Hormone, das das Leben deiner Fellnase gehörig auf den Kopf stellt. Das liebestolle verhalten kann auch bis in das hohe Alter bestehen bleiben.

Wie verhält sich ein liebeskranker Rüde?

Vor allem das Sexualhormon Testosteron sorgt dafür, dass nun die entwicklungsbedingten, männlichen Triebe das Verhalten deines Lieblings beeinflussen. Einige Anzeichen deuten darauf hin, dass mit deinem Rüden erstmals die Hormone durchgehen. Die Symptome liebeskranker Rüden sind beispielsweise:

  • Unruhe
  • Winseln, Jaulen und Fiepen
  • vermehrtes Markieren, um Duftmarken zu setzen
  • verstärktes Schnüffeln – schließlich muss sich dein paarungswilliger Vierbeiner geruchlich up to date halten, wo die Dame seiner Wahl unterwegs ist
  • verstärktes Beschnuppern anderer Hunde bis hin zum Lecken und Besteigen
  • Imponiergehabe mit teils aggressivem Auftreten gegenüber Artgenossen
  • erlernte Regeln werden in Frage gestellt
  • Erbrechen oder Durchfall vor Angespanntheit
  • Appetitlosigkeit über Tage – selbst das liebste Futter wird verweigert


Antje vom Wir lieben HUNTER Team:

“Ich merke immer wenn in der Nachbarschaft eine läufige Hündin unterwegs ist. Berni ist dann wie von Sinnen, total unruhig, winselt, läuft hin und her und wenn er könnte, würde er am liebsten über unseren Gartenzaun hopsen. Und er ist schon 3! Da helfen nur gute Nerven und Spaziergänge an entlegenen Orten, wo nicht so viele unterwegs sind."

Wie lange ist mein Rüde liebeskrank?

Die Dauer dieser Phase ist recht unterschiedlich: Hat dein Casanova Interesse an einer läufigen Hündin aus der Nachbarschaft, hält sein Verlangen so lange an, bis der verführerische Geruch verflogen ist. Meistens nimmt der Sexualtrieb dann bereits nach einigen Tagen ab. Lebt eine paarungsbereite Hündin in unmittelbarer Nähe oder gar mit dem Rüden zusammen, kann diese Phase jedoch durchaus noch weitere ein bis zwei Wochen dauern.

Unser Tipp: Wenn Hündin und Rüde zusammenleben leidet dein liebestoller Rüde unter Umständen sehr stark und der Zustand kann lange anhalten. Möglicherweise könnte dann eine räumliche Trennung von der Herzensdame eine wirksame Lösung sein. Spaziergänge werden nur noch einzeln unternommen und ihr kundschaftet gemeinsam neue Gassi-Gegenden aus, die mit ihren ganz neuen Gerüchen deinen Vierbeiner wirksam ablenken.

Liebeskranker Rüde: Was hilft?

Was kannst du tun, wenn dein Liebling sich zu sehr in sein Verlangen reinsteigert?

Wir haben 5 Tipps für dich:

  1. Ruhe: Ist dein Rüde regelrecht fahrig, gönne deinem leidenden Vierbeiner etwas Ruhe. Die belebte Hundewiese mit anderen Tieren oder Gassirunden in der Nähe läufiger Hündinnen sind in dieser Zeit stressig für ihn. Meidet sie daher so lange, bis sich dein Vierbeiner wieder entspannt.
  2. Geduld: Die Konzentration auf euer Spiel ist zurzeit eine echte Herausforderung für deinen Liebling, er zerrt gern an der Leine und wird hin und wieder gar zum Pöbler. Nimm das nicht persönlich und sei nachsichtig – er ist gerade nicht er selbst. Dein Mantra lautet nun: “Ich bin geduldig und verständnisvoll!” Halte dir vor Augen: Auch diese Phase geht vorbei!
  3. Konsequenz: Dein Pubertier möchte nun mehr denn je seinen Kopf durchsetzen, testet seine Grenzen aus und hat sich schlecht unter Kontrolle. Jetzt ist eine konsequente Erziehung gefragt: Halte dich an eure Regeln und Kommandos und fordere die erlernten Verhaltensweisen von deinem Vierbeiner konsequent ein.
  4. Ablenkung: Versuche deinen Liebling mit Spiel und Bewegung abzulenken, wenn er sich darauf einlassen kann – so ist er geistig und körperlich gefordert. Wichtig ist deine Begleitung: Lass deinen Hund nicht allein im Garten spielen oder von seiner Lederleine, zu groß ist die Gefahr, dass er – getrieben von unwiderstehlichen Düften – Reißaus nimmt.
  5. Hausmittel, Homöopathie & Medikamente: Während einige Hundehalter in dieser Zeit auf Bachblüten, homöopathische Globuli (Wichtig: es darf kein Xylit enthalten sein) zur Beruhigung oder die regulierende Wirkung von Mönchspfeffer schwören, wünschen sich andere angesichts ihres leidenden Hundes schnelle Hilfe, etwa in Form von Medikamenten. In den allermeisten Fällen sind diese nicht nötig. Hast du jedoch Zweifel daran, dass dein Hund diese aufreibende Zeit gut übersteht, wende dich an deinen Tierarzt: Gemeinsam könnt ihr schauen, welcher Weg der richtige für deinen Liebling ist.

Sollte ich meinen liebeskranken Rüden kastrieren lassen?

Leidet der Hund sehr, wenn paarungsbereite Hündinnen in der Nähe sind – etwa weil er nicht schlafen kann, nachts jault, nicht zur Ruhe kommt, dauerhaft gestresst ist und langfristig nicht richtig isst – ziehen einige Hundebesitzer eine Kastration in Betracht, denn kastrierte Vierbeiner besitzen keinen Sexualtrieb mehr.

Allerdings stellt eine Kastration einen elementaren Eingriff mit weitreichenden Folgen für deinen Liebling und seinen Hormonhaushalt dar – dies sollte daher sorgfältig abgewogen werden. Lass dich hierzu am besten von deinem Tierarzt beraten.

Fazit: Vergisst dein Vierbeiner seine gute Kinderstube und verzehrt sich vor Sehnsucht nach seiner Herzensdame, sind deine Fürsorge, Konsequenz und Geduld gefragt. Sei an seiner Seite, zeige Verständnis und bleibe standhaft – auch diese Zeit geht vorbei! Was waren die größten Herausforderungen mit deinem stolzen Vierbeiner während der Hitze befreundeter Hündinnen? Was hat sich für dich bewährt, um damit umzugehen? Wir freuen uns auf deine Erfahrungen und Tipps in den Kommentaren!

Kommentare
Von: Butzy

Wir leiden auch mit unserem Gustav 💔 Er hat leider Gottes einen sehr dollen Trieb. Bei Bulldoggen heißt es wohl auch, ganz oder gar nicht. Kastration kommt für meinen Mann nicht in Frage. Nun spare ich für einen Jahreschip. Wie bereits von anderen geschrieben, das volle Programm. Und 40 Kilo die liebeskrank sind kannst du nicht immer leicht halten. Im Moment stehen wir das mehr schlecht als Recht gemeinsam durch. Aber dass er so leidet, tut mir in der Seele weh.

Von: Hunter

Hallo Butzy, ich nehme an, dass du dir Bereits einige Kommentare und somit auch schon einige unserer Antworten gelesen hast. Auch dir können wir zu einem Hundetrainer raten. Gegebenenfalls kann er euch mehr Tipps geben und vor allem, die heikle Leinenführigkeit verbessern, sodass die Gefahr für dich und deine Umgebung, wenn dein Hund sich doch mal losreißt, gemindert werden könnte. Deine Nicole vom Wir lieben HUNTER Team.

Von: Vanessa

Hallo, ich habe einen Rüden (2,5 Jahre) und seit ein paar Monaten geht das jaulen, fiepen, singen einfach nicht mehr weg. Er macht uns wach damit, er sitzt neben uns und singt, er springt auf die Couch wie eine Katze, guckt zum Fenster raus und singt weiter. Leider haut er auch öfters zum Nachbarn ab, sitzt dann einfach am Zaun und singt weiter. Fressen tut er weiterhin gut. Wir haben auch noch einen anderen Hund, der ist im Gegensatz zu ihm total ruhig .. wird aber öfters von dem anderen bestiegen. Nur dieses fiepen, singen ist echt eine Herausforderung.. manchmal macht er es auch nachts. Wir haben einen Paketlieferanten, selbst er meine sofort, dass unser Rüde rollig ist. Leider geht das ganze aber schon seit Dezember/Januar. Wir denken über eine Kastration nach und hoffen, dass das alles danach besser wird.

Von: Hunter

Hallo Vanessa, es klingt so, als ob euer Hund und somit auch ihr sehr viel Stress damit habt. Habt ihr bereits versucht durch ein Training euren Hund abzulenken? Eine Kastration sollte gut überlegt sein und Bedarf einer genauen Absprache mit eurem Hundetrainer und Tierarzt. In unserem Beitrag "Hund kastrieren: Was dagegen spricht" erfährst du mehr über die Risiken einer Kastration. An erster Stelle steht natürlich immer das Wohl des Hundes und klar, sollte er gesundheitliche Probleme und zu hohen Stress mit der Liebeskrankheit haben, solltet ihr dringend mit eurem Tierarzt über weitere Möglichkeiten sprechen. Deine Nicole vom Wir lieben HUNTER Rudel.

Von: Jörg Heymann

Hallo, mein Rüde gerade 2 Jahre ist auch gerade etwas Liebeskrank. Zum Glück hält es sich noch in Grenzen bei ihm. Sein Stuhlgang ist was breiig zwischendrin. Eine Kastration würde ich jetzt nicht bevorzugen. Unser ersten Rüden haben wir mit drei Kastrieren lassen müssen, da er gesundheitliche Probleme hatte. Er hatte Blut im Urin. Bei ihm das ganze nichts gebracht außer viel Fell und teilweise Übergewicht was wir natürlich gleich reduziert haben. Bei den kleinen warten wir jetzt ab. Ich habe auch gelernt mit viel Geduld kommt man an das Ziel. Auf Kommandos hört ihr wieder. Man muss hartnäckig bleiben. Liebe Grüße Jörg

Von: Hunter

Hallo Jörg, super, dass du dich der Situation stellst und mit Ausdauer und viel Verständnis die Situation meisterst. Wir wünschen dir viel Erfolg und starke Nerven. Gerne kannst du weiter deine Erfahrungen mit uns teilen. Deine Nicole vom Wir lieben HUNTER Rudel.

Von: Evi

Hallo, ich kann nur bestätigen dass es mit einem liebestollen Rüden nicht ganz einfach ist. Für den Hund sind diese Phasen purer Stress . Unser Collie Max wird 5 Jahre Eigentlich haben wir gedacht dass diese Phasen sich etwas beruhigen. Die letzte war vor einem Jahr nun hat es uns leider wieder ereilt. Ich hatte mir bei unserer Tierärztin Tropfen besorgt es war etwas pflanzliches und hat ihn ganz gut zur Ruhe gebracht. Es gibt aber auch noch eine andere Möglichkeit, diesen Hormonchip dann kann man einsetzen lassen. Er hält allerdings nicht ewig und auch eine Weile bis er anschlägt. Die Tierärzte können da genauer beraten. Ich kann nur sagen dass bei unserem Max in einer liebes tollen Phase, Ablenkung durch spielen oder Leckerlis nur schwer möglich ist. Er ist dann voll konzentriert äußerst unruhig und sehr fixiert auf sein Bedürfnis. Wir müssen ihn dann oft auch einmal zurechtweisen das hilft alles nichts. Er braucht auch ewig bevor er sich dann mal hin legt und etwas zur Ruhe kommt. Auch das Futter interessiert ihn nicht. Wir versuchen etwas Ruhe hinein zu bekommen aber auch auf den Spaziergängen ist aber äußerst aufgeregt. Und so kleiner Sheltie Merlin ist da wesentlich entspannter aber er ist ja auch schon zehn Jahre alt. Es ist ganz gut dass Merlin da ist , ich glaube er schafft es ihn da etwas herunter zu fahren. Max ist nach solchen Attacken fix und fertig Im Moment denken wir halt über so einen Chip nach. Mal schauen. Also ihr Lieben viel Geduld, vor allem klare Ansagen Und einfach hoffen, dass es schnell vorbei geht.

Von: Hunter

Liebe Evi, vielen Dank für das Teilen eurer Erfahrungen. Wenn euer Hund sich wirklich so quält, wäre es durchaus sinnvoll einmal mit eurem Tierarzt zwecks Hormonchip zu sprechen. Du hattest erwähnt, dass ihr auch schon natürlichere Mittel erfolgreich getestet habt - wäre das dann nicht auch weiterhin die (Er-)Lösung für euch? Deine Nicole vom Wir lieben HUNTER Rudel.

Von: Stephanie

Mein Westie Rüde fasst 13 Jahre alt, ist auch in seinem Alter noch ein echter Casanova. In unserer unmittelbaren Umgebung wohnen viele Hündinnen, die gerne zur gleichen Zeit oder kurz hintereinander heiß sind. Wie auch aktuell. Die gassi runden dauern entweder doppelt so lange, weil jeder Grashalm angeschnüffelt wird oder die Runde dauert nur die Hälfte der Zeit, weil er gefühlt durch den Park rennt. Ist oft unruhig, jault und singt und verweigert oft sein Futter, obwohl er sonst ein sehr sehr guter Esser ist. Was ihm immer hilft, bewusst eine heiße Hündin zu treffen und ausgiebig schnüffeln an ihr. Dann ist er für viele Stunden deutlich entspannter und so kommen wir irgendwie immer über die Zeit, seit einigen Jahren.

Von: Hunter

Liebe Stephanie, vielen Dank für das Teilen eurer Erfahrung. Das beweisst, dass Liebe kein alter kennt ;-) Deine Nicole vom Wir lieben HUNTER Rudel.

Von: Natalie

Das in den Kommentaren aufgegriffene Verbot der Kastration laut deutschem Tierschutzgesetz wird hier meiner Meinung nach etwas zu ungenau erläutet und als Totschlagargument für die Überlegung zur Kastration verwendet. Ja, eine Kastration fällt zwar unter "(...) das vollständige oder teilweise Amputieren von Körperteilen oder das vollständige oder teilweise Entnehmen oder Zerstören von Organen" (§ 6 Abs. 1 Satz 1 TierSchG). Das beinhaltet aber nicht ausschließlich Kastrationen sondern eben alle Arten von Amputationen und organschädlichen Eingriffen die (...)"nach tierärztlicher Indikation geboten ist". In § 6 Abs. 1 Satz 5 TierSchG wird nochmal expliziter auf Unfruchtbarmachung eingegangen: "zur Verhinderung der unkontrollierten Fortpflanzung oder - soweit tierärztliche Bedenken nicht entgegenstehen - zur weiteren Nutzung oder Haltung des Tieres eine Unfruchtbarmachung vorgenommen wird." Das hier geschrieben wird, Kastrieren ist nur in Ausnahmefällen erlaubt, ist also keinesfalls so im Tierschutzgesetz zu lesen und das Tierschutzgesetz kann in seiner Komplexität auch nicht darauf heruntergebrochen werden, dass die Kastration oder Sterilisation von Hunden grundsätzlich nur bei medizinischer Notwendigkeit erlaubt ist. Es ist eher sogar noch das Gegenteil der Fall: Wenn der Tierarzt keinen medizinischen Grund hat eine Kastration abzulehnen darf sie durchgeführt werden - logischerweise nur vom Tierarzt, dass ist im Tierschutzgesetz auch verankert. Für mich persönlich und auch für meine Hunde ist die Entscheidung zur Kastration davon abhängig, wie sehr meine Hunde unter ihren Hormonen oder der Situation leiden. Meine Hündin wurde beim Gassi gehen (an der Leine) von einem über den Zaun gesprungenen Rüden der mich noch fast gebissen hätte bestiegen und hat danach eine Gebärmutterinfektion gehabt. Mein Junghund-Rüde verweigert seit einer Woche Fressen, Leckerlie, Spielzeug und Beschäftigung nachdem seine Spielkameradinnen (Nachbarshunde) nacheinander läufig geworden sind. Ich kriege ihn maximal für 15 Minuten abgelenkt oder wenn er woanders ist zum Gassi gehen. Sobald wir aber Zuhause sind geht es weiter. Er fängt auch an, die sterilisierte Hündin zu bedrängen weil er mit seinen Trieben nicht weiß wohin. Für mich gibt es keinen guten Grund, warum ich meine beiden Hunde weiter drunter leiden lassen sollte.

Von: Hunter

Hallo Natalie, vielen Dank für deine Anmerkungen. Das Thema Kastration ist ein sehr komplexes Thema und kann natürlich nicht mit zwei Sätzen behandelt werden. Es ist jedoch wichtig zu erwähnen, dass eine Kastration grundsätzlich verboten ist, jedoch dieses Verbot in Einzelfällen nicht gilt. Jeder Halter sollte vor einer Kastration mit einem Tierarzt unter Beachtung des Nutzens und des Schadens abwägen, ob eine Kastration durchgeführt wird und zulässig ist. Wir haben den genannten Kommentar, zum Verständnis, noch etwas angepasst. Dein Wir lieben HUNTER Rudel

Von: Ulla Knut

Hallo, wir sind vor kurzer Zeit in Parknähe gezogen (200 Meter entfernt).Für Knut(8Jahre)ein Paradies,da er viele Hunde trifft.Nur die Läufigkeit der Damen,teilweise sind es acht bis zehn Hündinnen,alle zur selben Zeit liebestoll wie Knut.Es ist äußerst anstrengend für uns beide.Knut wiegt 3kg nimmt ab,frisst nicht,5uhr morgens ist er putzmunter,will raus und ist von Sinnen.Einige Damen an der Leine sitzen vor unserem Haus und heulen,Knut auf dem Balkon singt mit. Ich denke Kastration sollte sein,da er nach drei Perioden nicht ruhiger geworden ist. Bin allerdings noch skeptisch wegen Gewicht und Alter.Ich wäre für einen Tipp dankbar!!!

Von: Hunter

Hallo Ulla, wir können verstehen, dass das Verhalten von Knut zu dieser Zeit nicht leicht ist. Bitte bedenke, dass das Kastrieren von Hunden grundsätzlich verboten ist und einige Risiken mit sich bringen kann, gemäß deutschem Tierschutzgesetz (TierSchG) ist diese nur in Einzelfällen erlaubt. Die Ausnahmen und weitere wichtigen Informationen zum Thema Kastration findest du in unserem Magazin Beitrag "Hund kastrieren: Was degenen spricht" Zudem sollte man sagen, dass eine Kastration keineswegs als Universallösung gesehen werden darf, es kann nicht bestätigt werden, dass sich Knuts Verhaltensweise dann ändern wird. Ein Tierarzt kann dir dabei beratend zur Seite stehen. Gemeinsam könnt ihr unter Beachtung des Nutzens und des Schadens, entscheiden ob der Eingriff durchgeführt wird und zulässig ist. Habt ihr schonmal versucht neue Routen zu wählen für euren Spaziergang? So geht ihr den intensiven Gerüchen der Hündinnen aus dem Weg und Knut kann neue Gerüche aufnehmen. Du kannst zudem versuchen deine Fellnase mit Spielen abzulenken, wenn er sich darauf einlässt. Wenn Knut wieder auf den Balkon sitzt und singt, zeige ihm sein Lieblingsspielzeug oder verstecke ein paar Leckerlis in der Wohnung. Auch ein Hundetrainer kann euch beratend zur Seite stehen und euch hilfreiche Tipps geben. Dein Wir lieben HUNTER Rudel

Von: Vivianne

Mein Sigge ist 6 und hat seit 4 wochen durchfall … hier sind gleich 2 läufige hundinnen in der gegend und in manchen nächten jault Sigge wie ein wolf. Der durchfall ist nerfig, er sitzt nach jedem 4ten schritt und am ende des spaziergangs lässt er nur noch fluessigkeit. Und heute sang er der ganzen weg … Habe vom tierarzt schonkost bekommen und am montag liefern wir stuhlprobe ein … weiss nicht was ich tun soll

Von: Hunter

Liebe Vivianne, tatsächlich kann die Ursache für den Durchfall darin liegen, dass dein Hund liebeskrank ist, aber auch andere gesundheitliche Probleme könnten vorhanden sein. Du hast bereits den ersten und wichtigsten Schritt getan. Dein Tierarzt wird dich dahingehen unterstützen und weiterhelfen können. In der Zwischenzeit solltest du nach Möglichkeit deine Gassigehrunden in ein anderes Gebiet verlegen, um ihn von den läufigen Hündinnen fernzuhalten. Versuche ihn körperlich sowie geistig ordentlich auszulasten. Zuhause kannst du eine Ablenkung durch Kauknochen oder Schnüffelteppiche versuchen. Auch viele Trainingseinheiten und einstudieren von Tricks können für Ablenkung sorgen und deinen Hund auch nachhaltig auslasten und somit auch gut beruhigen. Deine Nicole vom Wir lieben HUNTER Rudel

Von: Nicole

Hallo zusammen, unser Elmo (1,5 J.) ist auch im Moment wie ausgewechselt. Er zieht an der Leine, läuft in der Wohnung hin und her,…es braucht länger bis er zur Ruhe kommt,….er markiert draußen wo er nur kann… und wird zum Frühaufsteher…er fiebt und fiebt und fiebt…. Scheinbar normal, denn gerade gestern sind wir aus der Ferne einer läufigen Hündin in der Nachbarschaft begegnet…da ging dann auch der Turbo bei Elmo an… wie kann ich ihn denn besser ablenken und zur Ruhe bringen? LG Nicole

Von: Hunter

Hallo Nicole, zunächst brauchst du dir erstmal keine großen Sorgen machen. Das Verhalten ist für einen jungen Rüden, der die Anwesenheit einer oder vielleicht auch aktuell mehreren läufigen Hündinnen spürt und vor allem auch riecht sehr typisch. dieses verhalten kann im laufe der Jahre von selbst abschwächen. wobei auch ältere Rüden bei einer läufigen Hündin auch wieder jung werden können :-). Jetzt ist Einfallsreichtum und Geduld gefragt. Wenn du weißt, das in eurem Gassigeh-Gebiet eine läufige Hündin unterwegs ist, meide diese Strecke. Fahr am besten ganz woanders hin und nach Möglichkeit irgendwo hin, wo nicht so viele Hunde unterwegs sind, damit nicht die Gefahr besteht, dass du auf andere läufige Hündinnen triffst. Dann solltest du ihn körperlich und auch geistig gut auslasten. Baue kleine Trainingseinheiten in deine Spaziergänge ein oder sei sportlich unterwegs. Zuhause kannst du ihn, zum Beispiel, mit einem großen Kauknochen, einem Schnüffelteppich oder ähnlichem ablenken. Spätestens wenn die Läufigkeit der Hündin vorbei ist, wird sich dein Elmo von ganz allein wieder beruhigen können. Deine Nicole vom WirliebenHUNTER Rudel

Von: Petra Süß

Guten Tag Gabi, mein 2 1/2 jähriger Mittelschnauzer benimmt sich seit ein paar Tagen auch liebesdoll 😂 trotz früher intensiven Ballspielen läuft er heute mit Ball in der Schnauze jeder in der Ferne gerochene Hündin hinterher und auch das Schnüffeln wurde intensiviert. Zu Hause entspannt, draußen wie an einer Schnur aufgezogen.

Von: Hunter

Hallo Petra, dass hört sich recht normal an. Zur Zeit gibt es doch einige Läufige Hündinnen und dann ist es für junge Rüden besonders spannend draußen. Solange er zuhause entspannt ist und sonst auch keine weiteren Auffälligkeiten sind braucht ihr euch keine Sorgen machen. Deine Nicole vom Wir lieben HUNTER Rudel.

Von: Kerstin

Hallo Mein 11-jähriger Sheltie ist nun seit Anfang Dezember liebeskrank. Er frisst nur mässig, fiept oft und lässt sich durch Streicheln schnell wuschig machen, so dass er auch mit Besteigen anfängt. Es gibt keine bestimmte Hündin, die dafür ursächlich sein könnte. Was kann ich tun?

Von: Hunter

Hallo Kerstin, warst du bereits beim Tierarzt um ihn untersuchen zu lassen? Wenn er erst mit 11 Jahren sich so verhält und vorher nichts zu bemerken war, können auch gesundheitliche Probleme hinter Wesensänderungen stecken. Auch wenn sein Verhalten hormonell gesteuert ist, kann der Tierarzt weiterhelfen. Deine Nicole vom Wir lieben HUNTER Rudel.

Von: Thomas Dost

Moin, ich würde gerne einmal Mönchspfeffer bei meinem Rüden, während der Läufigkeit unserer Hündin, ausprobieren. Haben sie da eventuell eine Kaufempfehlung ??? Antwort bitte nur per Mail

Von: Hunter

Hallo Thomas, bitte habe dafür Verständnis, dass wir diesbezüglich keine Kaufempfehlungen geben dürfen. Deine Nicole vom Wir lieben HUNTER Rudel.

Von: Gaby Werner

Moin zusammen , mein 2 Jähriger Rüde ist im moment Liebeskrank . Genau die Symptome wie in eurer Ausführung . Er zieht mich durch den Park und reagiert überhaupt nicht auf meine Ansprache.Zuhause ganz entspannt ,bleibt aber plötzlich nicht mehr alleine. Weint und bellt wie verrückt. HOFFE ES GEHT BALD VORBEI

Von: Hunter

Liebe Gaby, oh je, ja das bedarf ein wenig Ausdauer und Geduld. Ich drücke euch die Daumen, dass es bald besser wird! Deine Nicole vom Wir lieben HUNTER Rudel

Kommentar schreiben